Veranstaltungskalender 2010

16./17. Januar 2010
Theaterfahrt nach München

Richard Wagner: Tannhäuser
Giuseppe Verdi: Don Carlo

Bayerische Staatsoper, Nationaltheater

Link zur Bayerischen Staatsoper

Erleben Sie mit uns am Samstag, 16. Januar, »Tannhäuser« in der Inszenierung von David Alden mit John Treleaven in der Titelrolle, Matti Salminen als Landgrafen und Waltraud Meier als Venus. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters steht Kent Nagano.

Am Sonntag, 17. Januar, steht eine Stadtführung auf den Spuren Richard Wagners auf dem Programm. Um 17 Uhr beginnt die Aufführung von »Don Carlo« mit Yonghoon Lee als Don Carlo und Matti Salminen als Philipp II. Die musikalische Leitung hat Marco Armiliato; für Inszenierung, Bühne & Kostüme zeichnet Jürgen Rose verantwortlich.

Sonntag, 31. Januar 2010, 19 Uhr
Theater Ulm, Foyer

Wagnertenor Stefan Vinke zu Gast

Der examinierte Kirchenmusiker studierte an der Hochschule für Musik in Köln. Seinem Wirken als Chordirigent schloss er ein Gesangsstudium bei Ks. Edda Moser an. Nach erste Opernpartien in Karlsruhe und Krefeld-Mönchengladbach war er von 1999 bis 2005 am Nationaltheater Mannheim engagiert.

Stefan VinkeSeit seinem Debüt als Tristan 2003 in Mannheim hat sich Stefan Vinke als einer der führenden deutschen Heldentenöre etabliert und ist heute ein international gefragter Künstler mit Engagements u. a. in Deutschland, Frankreich, Italien und den USA. In den vergangenen Spielzeiten war er als Siegfried in Venedig, Straßburg, Köln und Weimar zu hören, er sang den Lohengrin in Stuttgart, Leipzig, Nürnberg und Mannheim sowie den Bacchus (Ariadne auf Naxos) in Genf und Philadelphia. In Leipzig war er zudem als Tristan, Rienzi und Parsifal zu erleben.

In seinem Repertoire finden sich im Wagnerfach außerdem Tannhäuser, Siegmund (Die Walküre) und Erik (Der fliegende Holländer). Darüber hinaus zählen Max (Der Freischütz), Don José (Carmen), Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen), Canio (Der Bajazzo) und Andrea Chénier zu seinen Rollen.

Im Gespräch mit unserer 1. Vorsitzenden Viola Lachenmann und Operndirektor Matthias Kaiser gibt Stefan Vinke im Theater Ulm Einblicke in sein Künstlerleben. Begleitet von Igor Beketov am Flügel erfreut er das Publikum selbstverständlich auch mit einem musikalischen Progamm:

»Winterstürme wichen dem Wonnemond« aus »Die Walküre«
Walthers Preislied aus »Die Meistersinger von Nürnberg«
Don Josés Blumenarie aus »Carmen«
»Come un bel dì di maggio« aus »Andrea Chénier«

2010 wird Stefan Vinke an der Deutschen Oper Berlin sowie an der Oper Köln erneut als Siegfried im Ring des Nibelungen zu hören sein und sein Rollendebüt als Walther von Stolzing (Die Meistersinger von Nürnberg) an der Oper Leipzig geben. 2011 folgt ein Gastspiel als Tristan in Hong Kong.

Karten zu 15 Euro · ermäßigt 10 Euro

Samstag, 20. Februar 2010, 15 Uhr
Volkshochschule Ulm, Club Orange

Vorstellung unserer Stipendiatin Arantza Ezenarro

Ein Hauptanliegen der Richard-Wagner-Verbände ist die Förderung des künstlerischen Nachwuchses, insbesondere durch die Vergabe von Stipendien, die jungen, besonders talentierten Künstlern den Besuch der Bayreuther Festspiele ermöglichen.

Arantza EzenarroWir freuen uns, Ihnen unsere erste Bayreuth-Stipendiatin vorstellen zu dürfen: die Sopranistin Arantza Ezenarro, die im Sommer 2010 den Grünen Hügel erkunden wird. Geboren 1980 in San Sebastián, Spanien, studierte sie am Konservatorium ihrer Heimatstadt, an der Escuela Superior de Canto Madrid und an der Hochschule für Musik und Theater in München. Sie belegte Meisterkurse bei Edith Wiens und ist Preisträgerin der Wettbewerbe Hispánica und Premio fin de Carrera. Seit der Spielzeit 2008/2009 ist sie am Theater Ulm engagiert.

Arantza Ezenarro gibt im Gespräch mit Viola Lachenmann einen Einblick in ihr Leben und den bisherigen Verlauf ihrer Karriere. Darüber hinaus bringt sie Kostproben ihres Könnens zu Gehör. Unter anderem stellt sie ein Lied aus Ihrer spanischen Heimat vor. Am Flügel begleitet sie Dr. Heinz Schwarzer, der den Ulmer Musikfreunden als Referent der vh-Veranstaltungsreihe »Treffpunkt: Musik« bekannt ist.

Unkostenbeitrag: Gäste 10 Euro · Mitglieder, Schüler & Studenten 5 Euro

Samstag, 27. März 2010, 15 Uhr
Konzertsaal, Neu-Ulm, Silcherstr. 3 (ehem. Café Häberle)

Mitgliederversammlung

Ostermontag, 5. April 2010
Theaterfahrt nach Köln

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

Oper Köln

Robert Holl als Hans SachsRichard Wagners einziges Hauptwerk mit Happy End! In einer Inszenierung des neuen Kölner Intendanten Uwe Eric Laufenberg stehen u.a. die bayreutherfahrenen Sänger Robert Holl als Hans Sachs und Klaus Florian Vogt als Walther von Stolzing auf der Bühne. Es spielt das Gürzenich-Orchester unter der Leitung von Markus Stenz.

Wir bitten um Ihre baldige Anmeldung bei unserer 1. Vorsitzenden Frau Viola Lachenmann.

Foto: Forster

17./18. April 2010
Theaterfahrt nach Meiningen

Richard Wagner: Tannhäuser

Operndirektor Dr. Rak freut sich auf uns! Wir freuen uns auf Dr. Rak und auf eine Tannhäuser-Neuinszenierung des südthüringischen Staatstheaters.

Das Inszenierungsteam ist uns Ulmern natürlich wohlbekannt: Intendant Ansgar Haag (Regie), Dr. Klaus Rak (Dramaturgie) und Andris Plucis (Choreographie) wirkten viele Jahre am Ulmer Theater.

Link zum Südthüringischen Staatstheater

Ursprünglich für den Herbst vorgesehen, haben wir die Fahrt auf Grund der ab Juni 2010 stattfindenden Generalsanierung des Meininger Theaters vorverlegt.

13.–16. Mai 2010
Stralsund

Internationaler Richard-Wagner-Kongress 2010

StralsundDie geschichtsträchtige Hansestadt Stralsund, 2002 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, ist Kongressort im Jahr 2010. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm: u. a. musikwissenschaftliche Vorträge, Opernaufführungen, Konzerte und Führungen sowie Tagesausflüge auf die Insel Rügen bzw. auf den Darß.

Stralsunder TheaterIm frisch renovierten Stadttheater sind eine Aufführung von Richard Wagners »Der fliegende Holländer« und eine konzertante Wagner-Gala musikalische Höhepunkte des Kongresses. Auf dem Vortragsprogramm stehen Beiträge von Philippe Olivier zur Wagnerpflege in Mecklenburg und Matthias Duncker zur Richard-Wagner-Rezeption in der DDR.

> Aktualisiertes Kongressprogramm als pdf-Dokument

Samstag, 5. Juni 2010, 16.45 Uhr
Volkshochschule Ulm, Club Orange · Kornhausplatz 5

Vortrag von Torsten Meiwald

Wagners Nibelungendrama aus den Trümmern der Überlieferung

»Nur wer das Fürchten nie erfuhr, schmiedet Nothung neu« – Wie Richard Wagner aus den Trümmern der Überlieferung sein Nibelungendrama schuf, und damit die Welt eroberte

Wenn Siegfried, Hagen und Brünnhilde heute noch einen Platz im Bewusstsein der Welt haben, dann verdanken sie dies fast einzig dem Werk Richard Wagners, das auf den Bühnen aller Welt lebendiger ist denn je. Dabei war Wagner keineswegs der Einzige, der im 19. Jahrhundert versucht hat, die Nibelungensage für ein modernes Publikum neu zu gestalten. Er war sogar eher ein Nachzügler in diesem »großen Spiel« der Altgermanisten. Trotzdem hat allein sein Werk Bestand, während die seiner Vorläufer und Konkurrenten vergessen sind. Warum?

Natürlich, da ist die geniale Musik. Aber da ist auch der Text, ohne den diese Musik nicht möglich wäre. Und allein schon mit diesem Text ist es Wagner gelungen, woran alle anderen gescheitert sind: den alten Stoff für eine neue Zeit neu zu formen, das zertrümmerte Schwert nicht nur zu flicken oder mit einer neuen Hülle zu versehen, sondern ganz neu zu schmieden. Warum ihm das gelingen konnte und wie es ihm gelang, das ist eine Heldengeschichte ganz eigener Art: eine Geschichte aus dem heroischen Zeitalter der Germanistik, mit einem furchtlosen und trotzdem wissenden Helden. Und diese Geschichte verrät auch manches über das Werk selbst, im Großen wie im Kleinen: wie das Gold ins Wasser kam, dass die Rheintöchter früher in der Donau gebadet haben und warum Mimes Mutterwitz magert.

Ausschnitt aus einem Bühnenbildentwurf zu »Siegfried« (Josef Hoffmann, 1876)Dargestellt wird der literaturhistorische Kontext, in dem Wagner sein Werk schuf, sein Verhältnis zum Stoff und sein Verfahren bei der Gestaltung des Textes aus dem heterogenen und in sich vielfach widersprüchlichen Quellenmaterial heraus. Wie es ihm gelang, Mythos und Moderne unter einen Hut zu bringen. Ausgangspunkt ist der erste »Siegfried«-Akt, also das Verhältnis zwischen Siegfried, Mime und dem Schwert. Dabei wird Wagners Verfahren konkret dargestellt anhand zweier Beispiele, einer Handlungsepisode und einer Figur.

Torsten Meiwald studierte Germanistik, Musik und Pädagogik und ist langjähriger Leiter einer Privatschule in Norddeutschland.

Unkostenbeitrag: Gäste 10 Euro · Mitglieder, Schüler & Studenten 5 Euro

+++ Aufgrund Terminproblemen muss die Veranstaltung leider auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. +++
Samstag, 3. Juli 2010

Ausflug nach Schloss Linderhof

Link zur Bayerischen Schlösserverwaltung

Schlossbesichtigung und Besuch des Schlossparks mit Hundinghütte und Gurnemanz-Klause. Im Mittelpunkt unseres Ausflugsprogramms steht eine themenbezogene Führung »Ludwig II. und Wagner« durch Schloss und Schlosspark. Bei schönem Wetter speisen wir vor der Hundinghütte.

Sonntag, 11. Juli 2010, 11 Uhr
Thalfingen, Gänsackerweg 119

Sommerbrunch

Alle Verbandsmitglieder, Angehörigen und Freunde laden wir zum Sommerbrunch herzlich ein. Freuen Sie sich auf heitere Stunden im Garten unserer 1.Vorsitzenden Viola Lachenmann bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein! Als »Vorgeschmack« auf die bevorstehende Festspielzeit in Bayreuth legen wir u. a. original fränkische Bratwürste auf den Rost. Natürlich wollen wir unser unser vergnügliches Treffen auch auf die Nachmittagsstunden bei Kaffee & Kuchen ausdehnen, damit in entspannter Atmosphäre ausgiebig Zeit für kurzweilige Unterhaltung und zum näheren Kennenlernen unserer Neumitglieder bleibt. Bitte melden Sie sich zur Erleichterung unserer Vorbereitungen bis zum 4. Juli 2010 bei unserer 1. Vorsitzenden Viola Lachenmann an.

25. Juli – 28. August 2010

Bayreuther Festspiele 2010

Fanfare vor AufzugsbeginnAm 25. Juli beginnt alljährlich für die Wagnerianer die fünfte Jahreszeit. Mit Spannung wird Hans Neuenfels' Neuinszenierung des »Lohengrin« erwartet. Darüber hinaus stehen als Wiederaufnahmen auf dem Spielplan: »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Der Ring des Nibelungen« und »Parsifal«. Natürlich war auch heuer die Kartennachfrage weit größer als das Angebot. Doch haben einige unserer Mitglieder Festspieltickets ergattert, so dass sich bei den nachfolgenden Zusammenkünften sicherlich trefflich über das in Bayreuth Erlebte streiten lässt.

Alle, denen nicht durch Wotans Speer sondern aufgrund der Absage des Kartenbüros der Eintritt ins Festspielhaus verwehrt bleibt, können am 21. August auf dem Bayreuther Volksfestplatz Festivalstimmung zum Nulltarif erleben: »Die Walküre«, erster Tag der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen«, wird live aus dem Festspielhaus auf Großleinwand übertragen.

Samstag, 16. Oktober 2010, 15 Uhr
Volkshochschule Ulm, Club Orange · Kornhausplatz 5

Vortrag von Opernregisseurin Sabine Sonntag aus Hannover

»Ihr Auftritt, Richard Wagner!«

Wagners Erscheinen im Spielfilm von 1913 bis heute

Sabine SonntagDen Film »Amadeus« kennt fast jeder, aber wie sieht es mit Filmen aus, in denen Richard Wagner auftritt? Was gibt es noch außer dem zehnstündigen Werk mit Richard Burton? Wie nah kommen Stummfilm und Tonfilm der Gestalt, von der nahezu jede Minute ihres Lebens in (Selbst-)Zeugnissen überliefert ist? Was kann ein Wagner-Schauspieler da noch auf der Leinwand leisten? Die Opernregisseurin, Autorin und Musikwissenschaftlerin Sabine Sonntag geht diesen Fragen in ihrem Vortrag nach und zeigt zahlreiche Ausschnitte aus zum Teil völlig unbekannten Wagner-Filmen.

Unkostenbeitrag: Gäste 10 Euro · Mitglieder, Schüler & Studenten 5 Euro

5.–7. November 2010
Frankfurt
Logo 100 Jahre RWV Frankfurt am Main

100 Jahre Richard-Wagner-Verband Frankfurt am Main

Im November 1910 wurde in Frankfurt der erste, damals ausschließlich Frauen vorbehaltene, Ortsverband gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte 1957 die Wiederbelebung des Ortsverbandes in der noch heute bestehenden Form. U. a. mit über 360 nach Bayreuth entsendeten Richard-Wagner-Stipendiaten weist er eine höchst erfolgreiche Bilanz auf.

Das Festprogramm beginnt am Freitag, 5. November, mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt. Mitwirkende sind u. a. Ortrud Wenkel, Ralph Daniel Mangelsdorff, Hartmut Bauer, Robert Schunk sowie Chor und Orchester des Dr. Hoch's Konservatoriums unter der Leitung von Helmut Sohler.

Am Samstag, 6. November, stehen Exkursionen zur Frankfurter Kunst & Geschichte zur Auswahl. Angeboten werden Führungen in Goethe-Haus, Städel, Liebieghaus und Schirn Kunsthalle. Nachmittags stehen in der Oper Frankfurt ab 15 Uhr Gespräche und Musik unter dem Motto »Im Zeichen des Rings« auf dem Programm. U. a. wird Vera Nemirova, Regisseurin des neuen Frankfurter Rings, ihr Regiekonzept erläutern. Abends bietet sich beim Gesellschaftsabend die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen.

Musikalischer Höhepunkt der Festtage dürfte zweifelsfrei die Aufführung von Richard Wagners Musikdrama »Die Walküre« am Sonntag, 7. November, 15.30 Uhr, in der Oper Frankfurt sein. Nachdem »Das Rheingold« zum Auftakt des neuen Frankfurter Ring-Zyklusses insbesondere als musikalischer Genuss gelobt wurde, wird mit Spannung der zweite Teil der Tetralogie-Neuinszenierung von Regisseurin Vera Nemirova und Bühnenbildner Jens Kilian erwartet. Mit Stefan Weigle am Pult des Frankfurter Museumsorchesters und Eva-Maria Westbroek als Sieglinde verspricht die Aufführung erneut ein hochkarätiges musikalisches Ereignis zu werden.

Anmeldungen werden bis zum 25. August 2010 erbeten. Weitere Informationen erhalten Sie bei unserer 1. Vorsitzenden Viola Lachenmann.

> Richard-Wagner-Verband Frankfurt am Main e.V. (mit Veranstaltungsinfos)

> Festprogramm (pdf-Dokument)

> Anmeldebogen (pdf-Dokument)

Samstag, 18. Dezember 2010, 11 Uhr
Volkshochschule Ulm, Club Orange · Kornhausplatz 5

Adventsmatinee

mit der Sopranistin Arantza Ezenarro

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Jahresabschlussveranstaltung. Nach der überaus gelungenen Adventsmatinee mit der Sopranistin Gillian Crichton zum Abschluss unseres ersten Verbandsjahres 2009 behalten wir diesen Veranstaltungsrahmen natürlich gerne bei. Für die diesjährige Adventsmatinee konnten wir unsere Richard-Wagner-Stipendiatin Arantza Ezenarro gewinnen, die die künstlerische Ausgestaltung übernehmen wird.

Nach der musikalischen Darbietung, bei der unsere  Stipendiatin, begleitet am Flügel von Igor Begetov, Lieder von Schubert, Debussy, Strauss und Falla singen wird, verwöhnen wir Sie mit Canapées, Wein, Kaffee und Kuchen. Freuen Sie sich auf eine genussvolle musikalische Darbietung mit anschließenden Gaumenfreuden bei anregenden Gesprächen.

Ein Unkostenbeitrag wird erhoben.