Veranstaltungskalender 2016

Update 23.01.2016: Leider muss das angekündigte Konzert krankheitsbedingt ausfallen.
Sonntag, 24. Januar 2016
Foyer Theater Ulm – 19.30 h

Festkonzert Wagner - Verdi - Strauss


Sabine Vinke, Sopran und Larissa Kurmatschewa,Flügel

Sabine Vinke, die bereits 2013 mit ihrem Mann Stefan Vinke das Ulmer Publikum begeisterte, kehrt nach Ulm zurück und singt Lieder und Arien von Wagner, Verdi und Strauss.

 

Informationen zu den Künstlern:

 

Sabine Vinke

 

Nach dem Abitur erhielt die Sopranistin Sabine Vinke ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Frau Prof. Maria Venuti und dem Institut für Musiktheater ebenfalls in Karlsruhe bei Frau Prof. Renate Ackermann. Im Rahmen dieses Studiums war sie an verschiedenen Projekten und Konzerten beteiligt. Aktive Teilnahme führte Frau Vinke in dieser Zeit in mehrere Meisterkurse von KS Hilde Zadek, Teresa Seidl und Verena Keller (Opernwerkstatt Schloß Laubach). Außerdem war sie zu dieser Zeit Mitglied des Extrachores am Nationaltheater Mannheim. Von 2001 bis 2004 arbeitete Frau Vinke mit der Mezzosopranistin Liljana Nejceva und einigen Repetitoren und Dirigenten am Nationaltheater Mannheim. Aktuell studiert sie ihr Repertoire mit Stefano Gibellato in Venedig und Gary Kudo in Mannheim. Im Jahr 2002 war Sabine Vinke Stipendiatin der  Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth.

Erste Bühnenerfahrung als Solistin sammelte sie in Opernproduktionen am Nationaltheater Mannheim, sowie an der Opéra du Rhin Strasbourg und dem Teatro di San Carlo Neapel. Am Mainfrankentheater in Würzburg sang sie Die “Janthe” in Heinrich Marschners Oper “Der Vampyr”. Seit dieser Zeit hat sich das Repertoire Sabine Vinkes mehr und mehr zum großen lyrischen und jugendlichen Fach hin entwickelt. Seit Partien wie Elsa, Elisabeth, Sieglinde , Elisabetta (Don Carlo) und Desdemona zu ihrem Repertoire zählen, häufen sich die Konzertverpflichtungen, in denen sie bereits Szenen wie das “Brautgemach”, “Erster Akt Walküre” oder große Ausschnitte aus “Andrea Chénier” und “Otello” gesungen hat.

Große Beachtung erhielt sie durch das Galakonzert in Bad Bergzabern mit Kolleginnen wie Jayne Casselman und Susan Mclean unter der Begleitung des Karlsruher Studienleiters Wolfgang Wiechert und das Festkonzert des Richard Wagner Verbandes Mannheim-Kurpfalz in der ausverkauften Mannheimer Christuskirche mit Ihrem Ehemann, dem Heldentenor Stefan Vinke unter Begleitung des dortigen Landeskantors Johannes Michel.

Jüngste Höhepunkte ihrer Karriere waren Konzerte für die Richard-Wagner-Verbände der Städte Mannheim und Ulm, im November 2013 Verdis Requiem mit der Kantorei an der Pauluskirche in Bad Kreuznach, sowie ein Richard Wagner Galakozert im Papageno Musiktheater am Palmengarten in Frankfurt.

Für dieses Jahr stehen weitere Galakonzerte im Frankfurter Papagenotheater mit  Werken von R. Strauss und G. Verdi, das Wagner-Geburtstags-Konzert für den Richard-Wagner-Verband in Ulm, sowie als besonderes Highlight ein Solokonzert mit der Mannheimer Bläserphilharmonie im großen Saal des Rosengartens auf Sabine Vinkes Programm.

Larissa Kurmatschewa

 

Larissa Kurmatschewa stammt aus Karaganda, Kasachstan. Nach der Emigration nach Deutschland begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Rheinland-Pfalz in Mainz mit Schulmusik (Klavier und Gesang). Im Anschluss studierte sie bei Professor Heinz Zarbock und schloss mit einem Diplom in Klavierpädagogik ab. Sie beendete ihr Studium mit einem weiteren Diplom in Liedgestaltung / Korrepetition bei Professor Burkhard Schaeffer.

Sie ergänzte ihre musikalische Ausbildung in Meisterkursen bei Ruth Ziesack, Professor Rudolf Piernay und Ulrich Eisenlohr und nahm am Meisterkurs „Singing Summer“ 2005 mit Professor Thomas Dewald und Professor Burkhard Schaeffer in Mainz teil. 2006 und 2007 arbeitete Sie als Korrepetitorin an selbigem Meisterkurs. Außerdem wirkte sie als Korrepetitorin bei zahlreichen Sängern und Instrumentalisten und in den Gesangsklassen von Professor Claudia Eder, Professor Thomas Dewald, Elaine Woods, Andreas Karasiak. Sie betätigte sich bei Gemeinschaftsproduktionen der Hochschule und des Staatstheaters Mainz. Von 2005 bis 2010 war sie Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Rheinland-Pfalz und arbeitete als Korrepetitorin am Staatstheater Mainz. Sie hat beim Bundesgesangswettbewerb 2006 in Berlin begleitet und 2008 beim Wörthersee Operetten Wettbewerb. Seit 2010 ist sie als Chorassistentin der Mainzer Singakademie tätig. Seit 2011 ist sie ständige Begleiterin des Siegbrunn Musiktheater. Ferner arbeitet sie mit verschiedenen Sängern für Konzerte und Wettbewerbe zusammen.


 

Samstag/Sonntag, 27./28. Februar 2016

Was ist eigentlich Opernregie?

Wagner-Wochenend-Workshop "Götterdämmerung"

Leitung: Werner Hintze, Berlin

 

Voraussetzungen: Bitte bringen Sie ein Textbuch, Klavierauszug oder eine Partitur mit. Die Teilnehmer sollten eine allgemeine Kenntnis des Werks habe, ansonsten sind keine vertieften Kenntnisse nötig!

 

Anmeldung erforderlich. Begrenzt auf max. 20 Personen
(Mindestzahl: 15)! Warteliste wird eingerichtet.


An Hand einer gemeinsamen Analyse von Peter Konwitschnys Inszenierung der »Götterdämmerung«, soll das Seminar eine Übung in dem sein, was Bertolt Brecht die »Zuschaukunst« genannt hat. In der Kunst des Theaterzuschauers also, das Spiel der Darsteller zu betrachten und zu verstehen. Gleichzeitig bietet das Seminar einen Einblick in die Details der Arbeit des Regisseurs, aus dem eine solche Inszenierung hervorgeht. Für das Seminar werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt, die über allgemeines Wissen über Richard Wagner und seine Werke hinausgeht. Allerdings kann es von Vorteil sein, wenn sich die Teilnehmer das Werk vorher noch einmal hörend vergegenwärtigen.

 

 

Samstag, 19. März
vh Ulm – Club Orange – 15 h

Vorstellung der Stipendiaten und Mitgliederversammlung

 

Die drei neuen Bayreuth-Stipendiaten des Richard-Wagner-Verbandes Ulm/Neu-Ulm stellen sich vor, sowohl im persönlichen Gespräch als auch durch musikalische Darbietung ihrer Kunst.

 

Anschließend: Mitgliederversammlung.

 

Eintritt frei

 

 

Samstag, 2. April
Theater Ulm, 17:30 h, Oberes Foyer

Der Lohengrin am Theater Ulm: "Das traurige Wunder"

 

Vortrag von Operndirektor und Ehrenmitglied des RWV Ulm/Neu-Ulm Herr Matthias Kaiser zum Lohengrin: "Das traurige Wunder".

Hierzu kommt der RWV München extra zu Besuch  –

Anschließend gemeinsamer Besuch des „Lohengrin“ am Theater Ulm.


 

Samstag, 16. April
vh Ulm – Club Orange – 16 h

Bayreuther Festspiele im Radio: Ein Streifzug 1931 bis 2016

 

Wagners Werk hat immer wieder Mediengeschichte geschrieben. Nicht nur das Kino verdankt seiner Musik wichtige Impulse, auch das Radio. Am 18. August 1931 wurde der »Tristan«, dirigiert von Wilhelm Furtwängler, erstmals live aus dem Festspielhaus übertragen. Mehr als 200 Rundfunkstationen in drei Kontinenten hatten sich angeschlossen. Es war die erste weltweite Rundfunkübertragung in der Geschichte des noch jungen Mediums. Bis heute überträgt der Bayerische Rundfunk alljährlich vom Grünen Hügel. Bernhard Neuhoff, als Kritiker und Leiter der Programmredaktion BR-Klassik vertraut mit den Abläufen, erzählt von den Ursprüngen, gibt aktuelle Einblicke hinter die Kulissen und bringt Klangbeispiele.

 

 

Sa/So, 21. und 22. Mai 2016

Wochenendreise nach Bayreuth

Programm:

Wochenendausflug RWV Ulm/Neu-Ulm e.V. nach Bayreuth und Fränkische Schweiz am 21./22. Mai 2016

 

Samstag 21. Mai 2016

7.00 h Abfahrt Ulm

10.30 h Führung durch Pianomanufaktur Steingräber

12.30 h Mittagessen in der Traditionsgaststätte Oscar

15.00 h Führung durch Museumsdirektor Dr. Sven Friedrich durch das neue Wagner-Museum

19.00 h Essen in der Brauereigaststätte Kürzdörfer in Lindenhardt in der Fränkischen Schweiz

Ausklang und Übernachtung im Hotel Arvena im Bayreuth

 

Sonntag, 22. Mai 2016 – Geburtstag Richard Wagner!

9.00 h Abfahrt nach Sanspareil

9.45 h Führung im Morgenländischen Pavillion, anschließend Besichtigung Burg Zwernitz,
Park, ev. Kaffee im Schlosscafe (fakultativ)

12.30 h Mittagessen in Gasthof Will in Schederndorf

15.00 h Schloss Seehof Wasserspiele

15.15 h Führung Schloss Seehof

16.00 h Heimfahrt – Ankunft gegen 19 h

 

Im Reisepreis sind enthalten die Busfahrt, alle Eintritte und Führungspreise, Übernachtung im Hotel Arvena **** in Bayreuth.

Hinzu kommen die Mahlzeiten und Getränke.

 

Anmeldung notwendig.

 

 

Samstag, 18. Juni
vh Ulm – Club Orange – 16 h

Klavierkonzert - Georg Grau spielt Strauss und Wagner


Klavierkonzert – Georg Grau spielt:
Richard Straussund Richard Wagner


Georg Michael Grau war 2014 Stipendiat des Richard Wagner Verbands Ulm/Neu-Ulm und bringt an diesem Nachmittag fünf Klavierstücke op. 3 und Stimmungsbilder op. 9 von R. Strauss sowie die Sonate für das Album von Frau M.W. WWV 85, und Albumblatt
„In das Album der Fürstin M.“ WWV 94, Albumblatt für Ernst Benedikt Kietz: „Lied ohne Worte“ WWV64, Albumblatt „Ankunft bei der schwarzen Schwänen“ WWV 95, und Albumblatt für Frau Betty Schott WWV 108 zu Gehör.

 

Der Pianist war Meisterschüler unter anderem von Prof. Karl-Heinz Kämmerling, trat mit bedeutenden Orchestern wie beispielsweise mit den Münchner Symphonikern auf und hat bereits zahlreiche Preise gewonnen.

 

Herr Grau hat im Frühjahr 2015 ein Stipendium beim Deutschen Musikwettbewerb in Lübeck erhalten und im Sommer 2015 seinen Master bei Prof. Ian Fountain an der Royal Academy of Music in London gemacht. Seit Herbst 2015 wohnt er in Stuttgart, macht dort sein Konzertexamen an der Hochschule bei Prof. Michael Hauber, spielt Konzerte im Rahmen der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikrats und hat bereits eine kleine Klavierklasse an der Musikschule in Neckartailfingen. Es sind übrigens 2 neue CD beim Label TYXart erschienen mit Werken von Lera Auerbach und Ludwig van Beethoven.

Anbei zwei Links mit Informationen zur CD:

http://www.tyxart.de/txa15068_beethoven-auerbach_grau.html

http://www.georgmichaelgrau.de/cd/

 

10. Juli 2016
Gänsackerweg 119, Elchingen-Thalfingen – ab 11 h

Sommerfest 2016


Unser alljährliches Sommerfest geht in die nächste
Runde. Wie immer ein gemütliches Beisammensein
bei fränkischen Spezialitäten, musikalischen Beiträgen
und Wagner-Quiz.

 

Änderung des Termins auf 10. Juli!


Ende 1. Halbjahr 2016

2. Halbjahr 2016

Samstag, 24. September, 16:00 Uhr,
vh Ulm, Club Orange

„Richard ist Leipziger“

Vortrag von Thomas Krakow, Leipzig


Wer 2005 in Leipzig nach Richard Wagner fragte, erntete in der Regel ein Achselzucken. In den 15 Jahren davor war der Komponist in seiner Geburtsstadt fast dem Vergessen anheim gefallen. Bis zu seinem 200. Geburtstag 2013 wurde unter dem Motto "Richard ist Leipziger ..." Wagner wieder tief in das öffentliche Bewusstsein der Musikstadstadt und diese als solche weit in die Wahrnehmung der Musikwelt gerückt. Warum das so war und Wagner immer nur phasenweise in Leipzig eine bedeutende Rolle spielte, beschreibt Thomas Krakow, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig in seinem Vortrag.

Der Historiker Thomas Krakow ist in Sachsen-Anhalt geboren und liebt seine Stadt Leipzig Die Faszination, die die Stadt auf ihn ausübt, fällt zusammen mit der Liebe zum Werk Richard Wagners,
des bedeutendsten Sohnes Leipzigs. Zwölf Jahre zeichnete Krakow für einen Teil der internationalen Beziehungen der Stadt verantwortlich. 2006 wurde er Vorstandsmitglied und 2008 zum Vorsitzenden des Leipziger Richard-Wagner-Verbandes gewählt. 2012 berief ihn Oberbürgermeister Jung zum Koordinator der Stadt Leipzig für des Richard-Wagner-Jahr 2013.

Samstag, 15. Oktober 2016, 16:00 Uhr
vh Ulm, Club Orange

 

„Wieland darf nicht fliegen“

 

Vortrag von Torsten Meiwald, Oldenburg, zum großen Prosaentwurf Richard Wagners zur Sage „Wieland der Schmid“

 

In seinem Vortrag widmet Torsten Meiwald sich einem Dramenprojekt, das in Wagners Schaffen beinahe an die Stelle des schließlich im Ring verwirklichten Nibelungen-Plans getreten wäre: dem letztlich unausgeführt gebliebenen Entwurf Wieland der Schmied. Wie und warum Wagner am Ende doch, gegen den Rat seiner wohlmeinenden Freunde, dem Nibelungen-Projekt die Treue hielt; welche Rolle der Wieland-Plan auf dem Weg vom Lohengrin zum Ring gespielt hat und welches Licht das unvollendete Drama auf diese beiden Werke wirft – dies wird in dem Vortrag beleuchtet.

 

Torsten Meiwald, Jahrgang 1967, studierte Germanistik, Musik und Pädagogik und arbeitet heute als Leiter einer Privatschule in Norddeutschland. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit den Werken Richard Wagners, besonders mit dem "Ring des Nibelungen" und dessen Quellen. Schwerpunkt seiner Forschungen ist die Beziehung des “Ring”-Textes zur mittelalterlichen Nibelungendichtung und zur altnordischen Mythologie. Torsten Meiwald ist der Autor der “Randbemerkungen zu Richard Wagners ‘Ring des Nibelungen’”.

Samstag, 10.Dezember 2016, 11 Uhr
vh Ulm, Club Orange
Adventsmusik
Musikalisch gestaltet von unseren diesjährigen Stipendiaten
Sandra Reineboth, Sopran
Marc Deml, Trompete
Xuecheng Zhang, Tenor
Begleitet am Flügel von Markus Mc Laren
Jahresausklang mit Buffet
Anmeldung erforderlich" Unkostenbeitrag € 35
Änderungen sind vorbehalten;
aktuelle Informationen erhalten Sie auf unserer Website
http://www.rwv-ulm.de

Richard-Wagner-Verband Ulm/Neu-Ulm e.V.

Ulmer Str. 5 a · 89275 Elchingen

Telefon: (07 31) 26 88 33 · Telefax: (07 31) 26 88 51
E-Mail: info@rwv-ulm.de oder ra@kanzlei-lachenmann.de

 



21. April 2012
Ulm, vh Ulm, Club Orange, 15 h

"Das Liebesverbot oder die Novize von Palermo" - Vortrag von Roland Bauer

Das Frühwerk Wagners beschäftigt sich mit dem Thema Liebe, die zumindest für Macht- und Besitz-Strebende verboten ist, ein Thema, das Wagner in seinen späteren Opern immer wieder aufgreifen wird. Entdecken Sie viele weitere Themen des späteren Wagner in einer völlig ungewohnten, ja einmaligen künstlerischen „Verpackung“, die diesem
Frühwerk seinen unwiderstehlichen Reiz geben.


Roland Bauer ist Referent am Kultusministerium in Stuttgart und hält seit vielen Jahren Einführungen in das Werk Richard Wagners, z. B. im Kunstmuseum Bayreuth anlässlich der Bayreuther Festspiele.