Unser Stipendiat 2013: Markus Tatzig

Markus Tatzig (Jahrgang 1988) studierte von 2009 bis 2012 im Kernfach Musik und Medien an der Humboldt-Universität zu Berlin, unter anderem bei Hermann Danuser, Gerd Rienäcker und Christian Kaden. Seine Laufbahn als Dramaturg begann er im Jahr 2011, als er noch während seines Studiums als Assistent des damaligen Chefdramaturgen Werner Hintze für eine Spielzeit an die Komische Oper Berlin engagiert wurde. Hier richtete er die Libretti und Partituren von insgesamt neunzehn Wiederaufnahmen (z.B. „Die Meistersinger von Nürnberg“, Regie: Andreas Homoki; „Lear“, Regie: Hans Neuenfels) und sechs Premieren (z.B. „Das schlaue Füchslein“, Regie: Andreas Homoki; „Carmen“, Regie: Sebastian Baumgarten) dramaturgisch auf die Bedürfnisse einer deutschlandweit bisher einmaligen Übersetzungsanlage ein, die es dem Publikum ermöglicht, die gesungenen Texte in insgesamt vier Sprachen zeitgleich zu verfolgen. Darüber hinaus war er als Autor im Bereich der Opern- und Konzertpublikationen sowie der Theaterzeitung aktiv und hielt vor den Vorstellungen im Foyer des Opernhauses Werkeinführungen. Im Rahmen eines Gastspiels („Xerxes“, Regie: Stefan Herheim) vertrat Markus Tatzig die Abteilung der Dramaturgie der Komischen Oper Berlin bei dem internationalen Musikfestival im norwegischen Bergen. Seit Oktober 2012 studiert er, ebenfalls an der Humboldt-Universität zu Berlin, im Master-Studiengang Musikwissenschaft mit einer Vertiefung in Musiktheater- und Operndramaturgie, unter anderem bei Gerd Rienäcker und Melanie Wald-Fuhrmann. Außerdem ist er als Autor für die Zeitschrift der deutschen Mozartgesellschaft aktiv sowie als Assistent der Marketing-Abteilung des RIAS Kammerchores Berlin beschäftigt.