Tristan in Augsburg

 

Tagesausflug am 30. April 2011 nach Augsburg zu „Tristan und Isolde“

 

Ein Bericht von Viola Lachenmann

 

 

11 Mitglieder und Freunde unseres Verbands trafen sich gegen 9 h im Bahnhof in Ulm, um mit 2 Bayerntickets nach Augsburg zu fahren. Bereits im Zug gab es viel zu erzählen, die Vorfreude auf den Tag bei sonnigem Wetter, war groß.

 

In Augsburg wurden wir von Hilde Lutz, der 1. Vorsitzenden des Augsburger RWV und der von Frau Lutz organisierten Stadtführerin, Frau Karin Semjutha – auch eine große Wagnerfreundin – freudig begrüßt.

 

Und los ging’s. Wir gingen zu Fuß Richtung Königsplatz, vorbei an einem früheren Stadttor. Es wird viel gebaut in Augsburg – die Stadt soll wieder autofreier und fußgängerfreundlicher werden.

 

Unser sehr interessanter Stadtspaziergang führte uns u. a. zum Maximilians-Museum mit dem lichten verglasten Innenhof, über die Fuggerei und die Altstadt mit den vielen Kanälen bis zum Rathaus mit seinem wunderbaren Goldenen Saal. Dazwischen stärkten wir uns – erschöpft – bei einem leckeren Mittagessen. Bis wir am Ende vor der Oper ankamen, sahen wir uns noch von außen die neue Stadtbibliothek an, eine sehr gelungene moderne Architektur.

 

„Tristan und Isolde“ mit Gerhard Siegel und Sally du Randt in den Hauptrollen und Kevin John Edusei am Pult begeisterten uns vollkommen. Wir hatten hervorragende Plätze in der 4. Reihe und dadurch eine gute Sicht auf die Mienen der Sänger, die sich darstellerisch völlig verausgabten und trotz des manchmal zu lauten Orchesters stimmgewaltig jeden noch so hohen Ton genau trafen.

 

Großer Jubel am Ende der Aufführung – wir applaudierten laut und riefen enthusiastisch Bravo bis sich der Vorhang dann endgültig zum letzten Mal schloss.

 

Unseren Zug erreichten wir stressfrei und kamen gegen 0 h glücklich in Ulm an. Wir waren uns einig, einen herrlichen Tag erlebt zu haben, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

> zum Seitenanfang

> zur Übersicht »Rückblick 2011«